Teams

FC Internacionale Milano (ITA) / Inter Mailand

Portrait

Der FC Internazionale Milano wurde am 9. März 1908 von mehreren verärgerten kosmopolitischen Mitgliedern des „Milan Cricket and Football Club“ (dem heutigen AC Mailand) im Mailänder Restaurant Ristorante Orologio (it. Restaurant Uhr), nahe dem Piazza del Duomo, gegründet. Die hitzige, fast fünfstündige Gründungssitzung, der Italiener und Schweizer beiwohnten, endete mit den Unterschriften auf der Vereinssatzung. Der Football Club Internazionale Milano, wie sich der Verein offiziell nannte, wurde vom nationalistischen Milan CFC, in dem nur Italiener spielen durften, abgespalten. Der Name „Internazionale“ („International“) wurde gewählt, um die Offenheit der Mannschaft für Spieler aller Nationalitäten zu demonstrieren. Zum Präsidenten wurde Giovanni Paramithiotti, ein streng katholischer Venezianer, gewählt, erster Kapitän wurde der Schweizer Hernst Manktl. Die Vereinsfarben waren schon damals Schwarz-Blau. Das erste Wappen (mit den Initialen FCIM) wurde während der erwähnten Gründungssitzung auf einen Bierdeckel gezeichnet. Ein weiteres Symbol für „Internazionale“ wurde das Wappen der ehemaligen Herrscherfamilie Mailands, der Visconti. Daher rührt auch der Grund, die Spieler als die „Biscioni“ (die Schlangen) zu bezeichnen. Während der AC Milan in der Frühzeit der Verein der Arbeiter war, wurde Inter zum Verein der Bürger, Künstler und Intellektuellen. Die Anfänge bei Inter waren aufgrund der finanziellen Lage schwierig. So mussten sich die Spieler ihre Schuhe und sogar ihre Trikots selbst kaufen.Trotzdem holte der Verein bereits zwei Jahre nach seiner Gründung den ersten Titel: Unter Kapitän und Trainer Virgilio Fossati wurde im Jahr 1910 die Meisterschaft gewonnen, auch wenn es den Begriff „Scudetto“ damals noch nicht gab und dieser Titel sowie der folgende 1920 nicht mit den späteren Titeln verglichen werden kann (siehe dazu auch Serie A). Die Umbenennung in Ambrosiana-Inter (1929–1955)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]Ausklappen Saisondaten 1929–1955Giuseppe Meazza um 1930.

Inter wurde 1929/30 erster Meister der neu gegründeten gesamtitalienischen Profiliga, der direkten Vorgängerin der Serie A. Im Kader der Meistermannschaft befand sich der legendäre Giuseppe Meazza, der bereits zwei Jahre zuvor zu Inter gekommen war. Mit Meazza, der noch heute als einer der besten italienischen Fußballer aller Zeiten gilt, wurde Inter in der Folge drei Mal Meister und einmal Pokalsieger. In diesen Jahren war Juventus Turin der Hauptrivale von Inter. Bis heute wird jede Partie zwischen den beiden rivalisierenden Vereinen in den Medien als „Derby d’Italia“ tituliert. Zurückzuführen ist das unter anderem auch auf die Tatsache, dass Inter und Juve lange Zeit die einzigen beiden italienischen Klubs waren, die noch nie aus der höchsten Spielklasse abgestiegen waren. Mit dem Zwangsabstieg von Juventus im Jahr 2006 verbleibt allein Inter als Dauermitglied der Serie A. Während der Zeit des faschistischen Regimes musste sich Inter, welches sich nach der Ansicht Mussolinis zu offen gab, fusionieren. So kam 1928 die erzwungene Fusion mit den „US Milanese Milano“ zum „SS Ambrosiana Inter“ (ab 1930 AS Ambrosiana). Die Meisterschaften 1938 und 1940 wurden trotz des anhaltenden Krieges gewonnen, da in Italien bis 1943 Fußball gespielt wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Verein wieder in „Internazionale“ umbenannt und erhielt seine Vormachtstellung in Italien zurück. Unter Trainer Alfredo Foni wurde Inter 1953 und 1954 Meister. Spieler dieser Mannschaft waren der schwedischen Nationalspieler Lennart Skoglund, der Ungar István Nyers und der italienische Nationalspieler Benito Lorenzi.

Das Titelduell zwischen Juventus und Inter im Jahr 1961 wurde zum Skandal der Serie A: Damals drängten zu viele Zuschauer in das Turiner Stadion. Nach einem Pfostenschuss von Inter kam es zu Unruhen, was den Schiedsrichter zwang, das Spiel abzubrechen. Wie üblich wertete man das Spiel 2:0 für Inter, die Gästemannschaft, womit die Mailänder die Tabellenführung übernahmen. Der Verband ordnete jedoch einen Tag vor Saisonende ein Wiederholungsspiel an. Beachtenswert ist, dass damals Umberto Agnelli sowohl Präsident des italienischen Fußballverbands als auch von Juventus war. Inter, das aufgrund der Vorgänge völlig aus der Fassung gebracht worden war, verlor sein letztes Ligaspiel, während die Turiner unentschieden spielten – Juventus war Meister. Aus Wut ordnete Inters Präsident Angelo Moratti an, dass Inter im nun bedeutungslosen Wiederholungsspiel eine Jugendmannschaft auflaufen ließ, um der Welt zu zeigen, welche Intrigen es im italienischen Fußball gab. Juventus siegte 9:1. Den Ehrentreffer für die Mailänder erzielte der junge Stürmer Sandro Mazzola, der zum ersten Mal für die Profimannschaft auflief und zu einem der besten Spieler Italiens reifen sollte.

Italienische Primavera-Meisterschaft: 1963/64, 1965/66, 1968/69, 1988/89, 2001/02, 2006/07, 2011/12, 2016/17, 2017/18

Italienischer Primavera-Pokal: 1972/73, 1975/76, 1976/77, 1977/78, 2005/06, 2015/16

Torneo di Viareggio: 1962, 1971, 1986, 2002, 2008, 2011, 2015

Quelle Wikipedia

Juventus Torino (ITA) / Juventus Turin

Portrait

Der Juventus Football Club, kurz Juventus F.C. oder Juve, im deutschsprachigen Raum bekannt als Juventus Turin, ist ein 1897 gegründetes italienisches Fußballunternehmen aus der piemontesischen Hauptstadt Turin. Weitere Bezeichnungen sind La Vecchia Signora („Die alte Dame“) und I Bianconeri („Die Weiß-Schwarzen“). Der Juventus F.C. zählt zu den erfolgreichsten Fußballvereinen der Welt und ist mit offiziell 35 gewonnenen Scudetti Rekordmeister Italiens. Der Klub ist eines von drei an der Borsa Italiananotierten italienischen Fußballunternehmen. Die Heimspielstätte des Vereins ist das 2011 erbaute Juventus Stadium.

Anfänge:
Juventus wurde 1897 von 13 Studenten des Turiner Massimo-d’Azeglio-Gymnasiums als Sport-Club Juventus gegründet. Die Gründer des Vereins waren namentlich die Brüder Enrico und Eugenio Canfari, Gioacchino und Alfredo Armano, Francesco Daprà, Domenico Donna, Carlo Ferrero, Luigi Forlano, Luigi Gibezzi, Umberto Malvano, Enrico Piero Molinatti, Umberto Savoia und Vittorio Varetti. Eugenio Canfari fungierte als erster Präsident. 1898 folgte die Umbenennung in Juventus Football Club (Juventus lateinisch für „Jugend“).Seit 1900 spielt Juventus in der italienischen Meisterschaft, die 1905 mit einem unerwarteten Erfolg über den damaligen Serienmeister CFC Genua erstmals gewonnen wurde. In den folgenden Jahren konnten die Turiner jedoch nicht mehr an diesen Erfolg anknüpfen.

Jugendarbeit

Juventus Turin unterhält zahlreiche Ausbildungscamps in Italien und weiteren Ländern Europas, sowie in Nord-, Mittel- und Südamerika, Nordafrika und dem Nahen Osten. In Würzburg betreibt der Verein die Tochtergesellschaft Juventus Soccer Schools International Germany. Die Jugendabteilungen von Juventus Turin (Primavera, italienisch für „Frühling“) gelten als Sprungbrett für den internationalen Fußball. Der Verein fördert dabei vor allem junge italienische Spieler, ohne jedoch deren schulische Karriere und Ausbildung zu vernachlässigen. Ausländischen Spielern stellt der Verein Sprachlehrer. Die Fortsetzung der Schulausbildung ist Voraussetzung für eine Aufnahme in die Ausbildungscamps. Bezeichnend für den Erfolg der Jugendarbeit sind die italienischen Fußballnationalmannschaften der Fußball-Europameisterschaft 2004, Fußball-Weltmeisterschaft 1978 und 1982, in diese jeweils acht aktuelle oder ehemalige Spieler von Juventus in den Kader berufen wurden.

Erfolge der Jugendmannschaften

Italienische Primavera-Meisterschaft: 1962/63, 1971/72, 1993/94, 2005/06

Italienischer Primavera-Pokal: 1994/95, 2003/04, 2006/07, 2012/13

Supercoppa Primavera: 2006, 2007

Torneo di Viareggio: 1961, 1994, 2003, 2004, 2005, 2009, 2010, 2012, 2016

Quelle Wikipedia

Real Madrid (ESP)

Portrait
Der Real Madrid Club de Fútbol allgemein bekannt als Real Madrid, ist in Fußballverein aus Madrid. Seit der Gründung der Primera División als landesweite Spielklasse im Jahre 1928 spielt Real Madrid ununterbrochen in dieser. Der Klub ist einer der berühmtesten Fußballvereine der Welt. Mit 13 Erfolgen im Europapokal der Landesmeister bzw. der UEFA Champions League sowie zwei UEFA-Pokal-Siegen ist der spanische Rekordmeister der erfolgreichste Verein Europas. Real Madrid gewann von 1956 bis 1960 die ersten fünf Austragungen des Europapokals der Landesmeister und ist der einzige Verein, der seit der im Jahre 1992 erfolgten Umbenennung des Wettbewerbs in UEFA Champions League diesen Titel verteidigt hat. Obwohl Real Madrid ursprünglich als Fußballverein gegründet wurde, besitzt der Klub auch eine Basketballsektion, die mit ihren acht Erfolgen im Europapokal der Landesmeister, zwei in der ULEB Euroleague, vier im Pokal der Pokalsieger und je einem im Korać-Cup und im ULEB Eurocup als erfolgreichster Verein Europas gilt.
Quelle Wikipedia

Roter Stern Belgrad (SRB)

 

 

Spieler:
Ilija Babić, Uroš Blagojević, Aleksandar Ilić, Andrija Katić, Aleksandar Lukić, Aleksa Matić, Stefan Mitrović, Miloš Pantović, Stefan Pešović, Petar Piplica, David Pisar, Ivan Tejić, Nikola Radović, Lazar Gačić, Aleksandar Vulić, Luka Savić, Nikola Savić, Mirko Milikić, Ričard Odada, Martin Novaković, Andrija Radulović, Mihailo Đorđević, Borisav Burmaz, Marko Dedijer, Luka Velikić, Edin Ajdinović

Kurzportrait

Roter Stern Belgrad wurde im Jahre 1945 gegründet und gilt bis Heute als grösster und erfolgreichster Fussballverein aus Ex-Jugoslawien. Bis jetzt hat der Verein 30 Meistertitel, 24 Cup Titel, ein Pokal der Ländermeister (1991) sowie ein Weltpokal Titel (1991) gewonnen. Aus dieser Generation kamen bekannte Spieler wie z. B. Dejan Savicevic, Sinisa Mihajlovic, Vladimir Jugovic, Darko Pancev, Milorad Belodedic und Dragan Stojkovic. Aus jüngster Vergangenheit sind dies: Nemanja Vidic, Dejan Stankovic, Marko Pantelic, Perica Ognjenovic, Dragan Mladenovic sowie Nikola Zigic.

Ausbildungskonzept

Grösste Teil der Spieler des heutigen Kaders der 1. Mannschaft sind aus der eigenen Fussball Akademie. Einer der Gründe warum immer wieder sehr viele talentierte Spieler bei Roter Stern spielen, ist das sehr gute Scouting welches Roter Stern durch ganz Serbien tätigt sowie ein sehr gutes Juniorenkonzept hat. Aus der Mannschaft welche bei uns in letzten zwei Jahren an Turnier war, sind Luka und Ivan Ilic schon beim Manchester City unter Vertrag (Transfersumme 5.5 Mio Euro), Joveljic Dejan Eintracht Frankfurt (Transfersumme 5 Mio Euro) und Velikic Luka, Jahrgang 2001 zum Valencia FC (Transfersumme 800.000 Euro). Außerdem steht Racic Uros schon beim FC Valencia (Spanien) unter Vertrag (Transfersumme 3 Mio Euro)

Aktueller Marktwert

4 500 000 €

Offizielle

Dragan Mladenović (Sport Direktor)

Djordjevic Slavoljub (Trainer)

Mitic Nikola (Assistent Trainer)

Randjelovic Predrag (Assistent Trainer)

Bajkovic Boban (Torwart Trainer)

Delibasic Igor (Kondition Trainer)

Aleksandar Maslać (Arzt)


FC Basel (CH)
(Sieger 2017 des U19-Turniers in Aesch)

Kurzportrait
Der FC Basel 1893 spielt in der höchsten Schweizer Liga. Das Jahresbudget beträgt knapp 60 Millionen Schweizer Franken. 17 x Schweizer Meister, 11 x Cupsieger. Der Kader des FCB U19 besteht aus den jüngeren Spielern der U21 und einem Teil der U18.

Titel
3 x Schweizer Jugendmeister
2 x Cup Jugendmeister

Ausbildungskonzept
Die Nachwuchsförderung geniesst beim FC Basel 1893 traditionell einen hohen Stellenwert.

Seit dem Einzug in den St. Jakob Park im Jahre 2001 haben über 50 Spieler aus dem Nachwuchs den Sprung ins Kader der ersten Mannschaft des FC Basel geschafft. Darunter beispielsweise auch Spieler, die nach erfolgreichen Saisons mit dem FCB den Sprung zu renommierten ausländischen Clubs geschafft haben wie Ivan Rakitic, Xherdan Shaqiri, Granit Xhaka, Yann Sommer und Breel Embolo.

In der Saison 2017/2018 gehören einige Spieler aus dem Nachwuchs zum erweiterten Kader der 1. Mannschaft, wie Raoul Petretta, Pedro Pacheco, Neftali Manzambi, Afimico Pululu und Dominik Schmid.

Dies macht uns sehr stolz, stellt aber auch eine grosse Verpflichtung für alle in der Nachwuchsabteilung involvierten Ausbilder und Funktionäre aber auch Spieler dar, auch in der Zukunft hochprofessionelle Arbeit abzuliefern.

Aktueller Marktwert
680 000 €

Staff
Alex Frei (Trainer)
Reto Weidmann (Assistenztrainer)
Jörg Stiel (Torhütertrainer)
Samuel Wyss (Physio)


Palmeiras FC Sāo Paulo (BRA)

Spieler

1 Leandro, 2 Lucas Hian, 3 Guilherme Matos, 4 Geovane, 5 Geilson, 6 Vanderlan, 7 Rian, 8 Gabriel Góes, 9 Fabricio,
10 Fabricio, 11 Lucas Cordeiro, 12 Kevyn,, 13 Marcio, 14 Mateus, 15 Danilo, 16 Gustavo, 17 Marcelinho, 18 João Pedro

Kurzportrait

Der Verein wurde am 26. August 1914 von italienischen Einwanderern als Società Palestra Italia gegründet. Der Begriff Palestra beschreibt im italienischen Sprachgebrauch eine Turnhalle. Die ursprünglichen Vereinsfarben waren die Farben Italiens: Rot, Weiß und Grün. Sein erstes Spiel bestritt Palestra fünf Monate nach der Gründung, gegen den ebenfalls von italienischen Einwanderern gegründeten SC Savoia. Das Spiel wurde 2:0 gewonnen. Aufgrund des Kriegseintritts Brasiliens im Jahre 1942 wurde der Gebrauch von Begriffen gegnerischer Nationen verboten, und der Verein musste seinen Namen ändern. Der neue Vereinsname Sociedade Esportiva Palmeiras wurde in Erinnerung an den historischen Fußballklub Associação Atlética das Palmeiras (1902–1929) gewählt, bei dem einige Spieler der Palestra aktiv gewesen waren. Palmeiras konnte bisher zehn brasilianische Meistertitel (1960, 1967, 1967, 1969, 1972, 1973, 1993, 1994, 2016 und 2018) erringen, hinzu kommen noch drei brasilianische Pokalsiege (1998, 2012 und 2015). Im Jahre 1999 gewann Palmeiras außerdem die Copa Libertadores, das südamerikanische Gegenstück zur europäischen UEFA Champions League sowie ein Jahr zuvor, 1998, die Copa Mercosul (dem europäischen UEFA-Cup vergleichbar). Palmeiras ist der brasilianische Klub mit den meisten Teilnahmen an der Copa Libertadores (13). 4-mal wurde dabei das Finale erreicht: Neben dem Finalsieg 1999 noch in den Jahren 1961, 1968 und 2000. Im Jahr 1951 gewann Palmeiras den World Club Championship Copa Rio. Als 2000 der später in Konkurs gegangene italienische Parmalat-Konzern als Sponsor von Palmeiras ausstieg geriet auch der in den 1990er-Jahren reichste Klub Brasiliens in Schwierigkeiten. 2001 konnte Palmeiras noch das Semifinale der Copa Libertadores erreicht werden, im Jahre 2002 folgte allerdings die schlechteste Saison des Vereins und Palmeiras musste in die zweite Liga absteigen. Jedoch gewann man bereits im nächsten Jahr überlegen die Meisterschaft der 2. Spielklasse, mit 16 Punkten Vorsprung auf den zweitplatzierten Verein Botafogo FR und spielt seither wieder in der höchsten Liga und konnte wieder an die alten Leistungen anknüpfen und sich zwei Jahre hintereinander für die Copa Libertadores qualifizieren. Im November 2012 unterlag Palmeiras in einem in Presidente Prudente, einer Stadt etwa 800 Kilometer von São Paulo im Hinterland des Bundesstaates, ausgetragenen Heimspiel gegen den Fluminense Rio de Janeiro mit 2:3 und stand damit drei Tage vor Abschluss der Meisterschaft als Absteiger fest. In diesem Spiel sicherte sich Fluminense gleichzeitig die vierte Meisterschaft der Vereinsgeschichte. In der darauffolgenden Saison erreichte der Verein allerdings den ersten Platz der Série B und stieg damit umgehend wieder in die erste brasilianische Fußballliga auf.

Quelle Wikipedia

FC Fulham (ENG)

Kurzportrait
Der FC Fulham ist er der älteste heute noch aktive Profifussballklub aus der britischen Hauptstadt und spielt in der neuen Saison in der 2. höchsten Englischen Liga.

Titel
2x Gewinner Premier Academy Leaque
2. Platz FaYouth Cup

Ausbildungskonzept
Die Fussballacademy ist für die Mannschaft vom Fc Fulham ein wichtiges teil vom Prozess von der Jugendabteilung bis zu der erster Mannschaft. In der Academie trainieren Mannschaften wie die U14 und auch noch die U18. 10 Spieler die in der Academie waren, sind jetzt aktuell bei verschiedenen bekannten Mannschaften in der ersten Mannschaft tätig.

Aktueller Marktwert
1 420 000 €

Aktueller Trainer
Steve Wigley

 

In den Vorjahren

 

 

 

Japan University Football Association

Kurzportrait
Zum ersten mal in der Schweiz wird ein Team aus Tokyo an einem Fussballturnier teilnehmen. Die JUFA ist eine Abteilung des japanischen National Teams. Die Strukturen in Japan sind ähnlich wie in der USA, wo Spieler nicht wie in Europa über U-Mannschaften in die Profi mannschaften übergehen. Sie wechseln statt dessen durch den Fussball an die Besten Universitäten und spielen dort in den Universitäts-Meisterschaften. Die JUFA gewann 2017 die Internationale Sommer-Universitätsmeisterschaft in Taipeh gegen Frankreich 1–0, und zeigt, dass die Japaner ernst zu nehmende Gegner sein werden. Davor gewannen Sie gegen Malaysia 2–0, gegen Kanada 5–0 und gegen Uruguay 2–1. Im Viertelfi nale gewannen sie gegen Italien 6–0 und im Halbfi nalspiel gegen Mexiko 2–1.
Die Qualität ist sicher vergleichbar mit unseren U18 Nationalteams, sodass wir uns auf einen tollen Fussball freuen können.

Bayer 04 Leverkusen

Kurzportrait
Bayer Leverkusen wurde am 1. April 1999 durch eine Ausgliederung der Lizenzspielerabteilung in den Turn- und Sportverein Bayer 04 Leverkusen neu strukturiert und wird seit dem durch die Bayer AG gefördert. Die Bayer 04 stieg 1979 in die Bundesliga auf und spielt seit dem in der höchsten deutschen Spielklasse. Grösste Erfolge war der Sieg im UEFA Pokal 1988 und den Gewinn des DFP Pokals 1993. 2002 erreichte Bayer Leverkusen sogar das Final der Champions Leaque und verlor diesen nur ganz knapp gegen das grosse Real Madrid mit 2-1.

Ausbildungskonzept
Die U19 von Bayer Leverkusen spielt in der Bundesliga West Gruppe. In den letzten 20 Jahren hat Leverkusen 3-mal die Deutsche Jugendliga gewonnen. Bayer Leverkusen hat eine ausgezeichnete Jugendabteilung und bringt Jahr für Jahr Spieler hervor, welche dann zur ersten Mannschaft stossen oder zu anderen Profi vereinen wechseln. Letztes Jahr wechselte Tim Handwerker zum 1. FC Köln, diese Saison z. B. Atakan Akkaynak zu Willhem II in die Holländische Ehrendivision.

 

Nottingham Forest

Kurzportrait
Der Traditionsverein wurde am 30.11.1864 gegründet und gehört zu den ältesten Verein der Welt. Der Verein spielt im alten „The City Ground“ und ist zurzeit mit der 1. Mannschaft in der Championship-Liga (2. Englische Liga). Nottingham Forest ist der einzige Verein Europas, der sowohl den Europapokal der Landesmeister und die Championsleaque gewonnen hat. Die goldenen Zeiten hatte der Verein in den 70er Jahren, genauer zwischen 1977 und 1980. Heute zeichnet der Club sich durch ausgezeichnete Jugendarbeit aus.

Titel
Premier-Leaque Sieger 1978
Uefa Championsleaque Sieger 1979 und 1980
FA Cup Sieger: 2×
Superpokal Sieger: 2×
UEFA Superpokal Sieger: 1×

BSC Young Boys

Kurzportrait
Nach 32 Jahren wurde der BSC Young Boys wieder Schweizer Meister und löste dadurch den FC Basel an der Spitze im Schweizer Fussball ab. Die Erfolge bei YB liegen Jahre zurück, sie konnten sich aber in den letzten Jahren kontinuierlich an die Spitze zurück arbeiten. Die grössten Erfolge waren die Teilnahme an dem Europacup der Landesmeister in den 50er Jahren sowie die Viertelfi nalteilnahme am Europacup der Pokalsieger im Jahr 1987.
Der Verein brachte Jahr für Jahr immer interessante Junge Spieler aus den eigenen Jugendabteilungen heraus und musste diese, wie viele Ausbildungsvereine, an Internationale Spitzenvereine verkaufen. YB gehört sowohl als 1. Mannschaft, wie aber auch mit all seinen U-Mannschaften, seit Jahren zur Spitze im Schweizer Fussball.
Die U18 von BSC Young Boys scheiterte im letzten Meisterschaftsfi nale erst am FC Basel im Halbfinale.

 

Wappen_Hamburg

Hamburger SV

Hamburger SV U19 Saison 2018-2019 hinten v.l.: Torwart-Trainer Benjamin Loose, Athletik-Trainer Stefan Adler, Michel Amorin, Lenny Borges, Kristoffer Stockhaus, Saibo Ibraimo, Izzet Isler, Daniel Owusu, Tom Muhlack, Valentin Brandis, Faride Alidou, Bryan Hein, Trainer Daniel Petrowsky, Co-Trainer Thomas Johrden, PhysiotherapeutinSimone Lay vorne v.l.: Lukas Pinckert, Jonah Fabisch, Valentin Zalli, Kevin Harr, Fynn Hegerfeldt, Erjanik Ghubasaryan, Peter Beke, Ole Wohlers

Kurzportrait
Der HSV ist das einzige Bundesligagründungsmitglied, welches ununterbrochen in der Bundesliga spielte. 1887 gegründet wurden die Rothosen, so werden die Mannschaften des HSV im Volksmund genannt, sechsmal Deutscher Meister und dreimal Pokalsieger sowie einmal Landesmeister (1983) und einmal Europapokalsieger der Pokalsieger (1987). Mit derzeit mehr als 74 000 Mitgliedern ist der HSV e. V. der viertgrösste Verein Deutschlands. In der U19 werden in der kommenden Saison mit Dren Feka, Jonas Behounek, Mats Köhlert drei Jugendnationalspieler aktiv sein.

Titel des HSV e. V. im Fussball
Deutsche Meisterschaften: 1922 (verzichtet), 1923, 1928, 1960, 1979, 1982, 1983; Pokalsieger: 1963, 1976, 1987; Ligapokal: 1973, 2003; Europapokal: 1977 (Pokalsieger), 1983 (Landesmeister)

In der Jugend ausgebildete Spieler
Jonathan Tah, Ashton Götz, Matti Steinmann, Finn ­Porath

Ausbildungskonzept
Das Rahmentrainingskonzept des HSV gliedert sich in die Bereiche vom Grundlagentraining (U9-U11), über das Aufbautraining (U12-U14) und das Leistungstraining (U16-U19) bis hin zum Übergangstraining der U23 auf. Von grosser Bedeutung ist neben der sportlichen Ausbildung insbesondere die konkrete Persönlichkeitsentwicklung der Nachwuchsspieler sowie die Vermittlung von bestimmten Werten und Verhaltensweisen.

Staff
Daniel Petrowsky (Trainer)
Thomas Johrden (Co-Trainer)
Pierre Houben (Pierre Houben)
Benjamin Loose (Torwarttrainer)
Manfred Hellwich (Betreuer)

 

FC Liverpool

Juventus Turin

 

Olympiakos Piräus

 

Wappen_FCAesch

FC Aesch

 

Unsere Sponsoren